Kostenloser Besucherzähler
Welt der Sprache

Grundlagen - Sprachwandel

Zunächst aber einige Anmerkungen zu dem m.E. wichtigsten Begriff der Linguistik überhaupt:

Dem Sprachwandel

Dieser Begriff begegnet jedem, der sich mit Sprache und Sprachentwicklung beschäftigt, auf Schritt und Tritt.

Als Sprachwandel bezeichnet man die natürlichen Veränderungen, die jede Sprache - auch ohne äußere Einflüsse - davonträgt. Denn auch ohne spektakuläre äußere Einflüsse - wie die Eroberung Galliens durch die Römer, die bekanntlich sogar zu einem vollständigen Austausch der Sprache führte (sog. Sprachwechsel) - verändert sich die Sprache (und zwar jede Sprache!) allein durch ihren Gebrauch ständig.

Sprachwandel ist der Grund, warum die Franzosen nicht mehr lateinisch reden, und wir in Deutschland nicht mehr mehr althochdeutsch oder gar germanisch sprechen. Also einen der Dialekte, den die Indoeuropäer aus ihrer Heimat, irgendwo zwischen dem Ural und Anatolien (näheres hier) vor 4.000 Jahren mitgebracht haben.

Die Wandelbarkeit gehört zu den Universalien der Sprachen, Sprachwandel ist eine universale Eigenschaft der Sprache. Sprache ohne ständige Wandelungsprozesse ist undenkbar.

Oder anders ausgedrückt: Sprachwandel entsteht automatisch. Er ist ein unbeabsichtigter Nebeneffekt menschlicher Kommunikation: Durch unsere Kommunikation erzeugen wir Sprachwandel.

Von besonderer Bedeutung im Rahmen des Sprachwandels ist die Verflechtung mit politischen, gesellschaftlichen, sozialen und sonstigen Einflüssen und Ereignissen.
 



  • So wäre z.B. die keltische Sprache der Gallier nicht durch das Lateinische ersetzt worden ohne die Eroberung Galliens um das Jahr 50 v. Chr. durch Cäsar.
  • Und ohne die Völkerwanderungen der Germanen ab dem 3. Jhd. n. Chr. wäre es nicht zu den Umwälzungen in Europa und dem Zusammenbruch des römischen Reiches mit der nachfolgenden Entwicklung der romanischen Sprachen gekommen.

Abgesehen von solch markanten Ereignissen vollziehen sich Sprachveränderungen im allgemeinen eher kontinuierlich, fast unmerklich.

Und trotzdem hat sich die Sprache nach 10 bis 20 Generationen so verändert, daß man sich schon sehr konzentrieren muß, sie problemlos zu verstehen. Und nach etwa 30 Generationen ist es mit der Verständlichkeit im Allgemeinen vorbei. Oder wer kann bspw. ohne weiteres das Nibelungenlied oder das Rolandslied lesen (beide um 1.200 n.Chr.) ?